logo
SC-Kemmern-Running
  • image01
  • image02
  • image03
  • image04
  • image05
logo logo

Chronik

Eigentlich war es ja eher ein Versehen, dass in Kemmern eine Running-Abteilung entstand. Anfang 2009 suchte Klaus Geuß nach Beendigung seiner aktiven Läuferkarriere Mitstreiter für die Organisation eines Straßenlaufs in Kemmern, wobei an eine Laufgruppe zunächst gar nicht gedacht war. Nachdem sich schnell eine Häufchen Laufbegeisterter zusammengefunden hatte, entwickelte das Ganze eine Eigendynamik: Wir trafen uns nicht nur zur Vorbereitung des Kuckuckslaufs (Die wurde zu großen Teilen von Klaus geschultert!), sondern vor allem zum Laufen. Während die ersten Wettkämpfe noch unter dem Motto „Werbung für unseren Lauf“ standen, gelang es Klaus sehr rasch, die Begeisterung für den Laufsport in uns zu wecken. Also wurde eine Abteilung Running beim SC Kemmern aus der Taufe gehoben. Die Vereinsfarben grün-weiß des SC Kemmern gaben die leuchtend grüne Teamkleidung vor, die mittlerweile unser Markenzeichen wurde. Nachdem unsere Gründungsmitglieder (meist nicht mehr die allerjüngsten) als hervorstechendes, gemeinsames Merkmal einen ausgeprägten Hang zur Geselligkeit haben, stand und steht bei allem sportlichen Ehrgeiz der Teamgeist im Vordergrund.

Es gründeten folgende Mitglieder am 27.05.2009 die RUNNING-Abteilung:

Uli Brehm                                                       Christine Geuß

Harald Dorsch                                                 Klaus Geuß

Dr. Oliver Dorsch                                           Roland Kraus

Thomas Eichelsdörfer                                     Matthias Lieb

Hans Gehringer                                               Henrik Waldhäuser                                                            

Carmen Schlichting-Förtsch                           Heike Dorsch

Das Amt des Abteilungsleiters übernimmt Klaus Geuß.

Kemmerner Kuckuckslauf

Nach einer intensiven Vorbereitung ging dann am 19.09.2009 der erste Kuckuckslauf (10 Km, sowie zwei Schülerläufe plus ein Bambinilauf) auf einem flachen Rundkurs im Kemmerner Ortskern  über die Bühne. Insgesamt 336 Teilnehmer gingen an den Start, davon 190 Teilnehmer im Hauptlauf über 10 Kilometer. Nach dieser erfolgreichen Premiere erfuhr der Lauf immer größerer Beachtung und Beliebtheit bei den Läufern, welche mittlerweile nicht nur aus dem fränkischen Raum, nein sogar aus ganz Bayern und auch Thüringen jedes Jahr nach Kemmern strömen. So stiegen die Teilnehmerzahlen über 578 (2010), 676 (2011), 694 (2012) auf  723 (2013)an, also mehr als doppelt so viel wie noch zu Beginn. Das liegt zum einen daran, dass der Lauf seit 2010 fester Bestandteil des Raiffeisencups, der seit 2001 im Raum Oberfranken durchgeführten Laufserie ist, sowie Teil des BLV-Cups, welcher nach 2013 auch 2014 wieder seinen Abschluss in Kemmern finden wird. Zum anderen ist es auch die klasse Atmosphäre im Ortskern, die die Zuschauer, die Samba-Trommlergruppen sowie die Cheerleader aus Litzendorf entfachen und die Veranstaltung für alle Läufer, egal ob Teilnehmer im Hauptlauf,   Hobbyläufer, die Schüler und die Bambini, zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Dass die Veranstaltung trotz der steigenden Teilnehmerzahlen weiterhin reibungslos abläuft liegt zum einen an Initiator und Organisator Klaus Geuß, aber auch dem Team der Running- Abteilung des SC Kemmern sowie vielen weiteren Helfern im Ort. 

2009

Im Jahr 2009 stand die Premiere des Kuckuckslaufes im Vordergrund. Nachdem auch der Gemeinderat die Laufveranstaltung genehmigt hatte, konnten die Vorbereitungen so richtig losgehen. Am 19. September war es dann so weit: Bei strahlendem Sonnenschein ging der 1. Kemmerner Kuckuckslauf  über die Bühne. Bei den Männern gewann Matthias Thomann (TSV Windeck Burgebrach) den 10 Kilometer-Hauptlauf, bei den Frauen konnte sich Lena Shkirya vom TS Lichtenfels als erstes in die Siegerlisten eintragen. Vom SCK errang Lokalmatadorin Carmen Schlichting-Förtsch bei den Frauen Rang 3, während Sandra Haderlein in ihrem ersten Wettkampf die WHK gewinnen konnte. Gelungen war die Veranstaltung auf jeden Fall. Vor allem aufgrund der insgesamt 336 Teilnehmer (190 davon im Hauptlauf), die allesamt frenetisch von den Zuschauern angefeuert wurden. Die Teilnehmerzahlen sind dabei umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, dass mit dem Marathon in Berlin am selben und den bayerischen Meisterschaften über 10000 Meter am darauffolgenden Wochenende  in Regensburg  starke Konkurrenzveranstaltungen stattgefunden hatten.

2010

2010 fingen die Grünen dann an, in der fränkischen Laufszene mitzumischen. Beim Rauhe Ebrach-Lauf zum Beispiel konnte man neben Podestplätzen durch Klaus Geuß und Anton Schmitt in der Teamwertung der Männer Rang  3 belegen, sowie das Team mit den meisten Teilnehmern stellen. Bei Läufen in Haßfurt und „Rund um die Veste“ in Coburg zeigte man sich -auch im Team- im Vorderfeld, einen Einzeltriumph konnte dann Carmen Schlichting Förtsch für das noch junge Team in Lichtenfels beim Korbstadt Forstlauf erringen, zusätzlich sprang hier noch ein zweiter Platz in der Teamwertung heraus. Nach einem Teamerfolg der Männer in Bad Brückenau kam noch ein Einzelsieg in der MHK durch Pascald Dütsch beim Viertelmarathon in Sonnefeld hinzu. Angeführt von AK-Sieger Klaus Geuß konnte man beim Halbmarathon des Kapellenlaufes in Vorra sich etwas überraschend einen weiteren Teamerfolg bei den Männern sichern. Zum Jahresabschluss konnte man sich Form von Klaus Geuß (3.M45), Carmen Schlichting-Förtsch (1.W30) Youngster Florian Dütsch (1. MJB) und Oldie Hans Gehringer (1. M70) beim Schlosslauf in Memmelsdorf und durch den zweiten Rang des Frauenteams vorne präsentieren. Zwei zweite Plätze gab es zudem noch bei den oberfränkischen Berglaufmeisterschaften in Höhn durch Carmen und Florian.

2011

2011 konnte sich die Running-Abteilung im fränkischen Raum zunehmend bekannter machen. So erliefen bereits zu Jahresbeginn Florian Dütsch (1.MJA), Klaus Geuß (2.M45) und Ullrich Brehm (3. M50)  bei den oberfränkischen Crossmeisterschaften in Forchheim Podestplätze in ihren Altersklassen und auch in der Mannschaft M40/45 sprang der 3.Platz heraus. Insgesamt 9 Podestplätze sprangen dann bei den oberfränkischen Titelkämpfen auf der Straße über 10 Kilometer heraus: hier konnten Florian (MJA) und Sandra Haderlein (WHK) in Scheßlitz ihre AK für sich entscheiden. Hinzu kamen dreimal der zweite und viermal der dritte Rang, so dass man zweiterfolgreichstes Team hinter dem TV 1848 Coburg wurde. Im Raiffeisencup konnte man durch Sandra (5 Siege, 1.WHK), Jessica Vogt (2. W30), Klaus Geuß (1.M45) und Matthias Lieb (3.M40) Podestplätze sichern, während man sich in der Teamwertung nur dem DJK LC Vorra geschlagen geben musste. 21 Mal Grün gab es indes auch beim Weltkulturerbelauf in Bamberg zu sehen.

Bayernweit verpasste man im Rahmen des BLV-Cups nur denkbar knapp den Sieg in der Teamwertung, aber durch Florian Dütsch (MJA) und Klaus Geuß (M45) konnte man sich noch zwei Altersklassensiege sichern.

2012

In diesem Jahr begann die Laufgruppe, sich auch im bayerischen Raum einen Namen zu machen. Ein Beleg dafür war zum einen dabei der Sieg in der Mannschaftswertung des BLV-Cups als teilnehmerstärkste Gruppe, zum anderen auch die Einzelsiege in den Altersklassen von Sandra Haderlein (WHK), Carmen-Schlichting Förtsch (W 30) und Youngster Florian Dütsch (MU20). Hinzu kamen noch die Podestplätze von Christopher Nowak (2.MHK), Erika Dorsch (3. W50) und Oliver Dorsch (3.M40). Erste Schritte auf der Marathondistanz machte indes Sandra Haderlein gar bei den deutschen Meisterschaften in München: nach 3:12:44 kam sie als Gesamt 27. ins Ziel.

Aber auch in der Region Oberfranken konnten weiterhin fleißig Erfolge gesammelt werden. Bereits zu Jahresbeginn konnte man acht Podesplätze bei den Kreis-Cross-Meisterschaften in Walsdorf belegen. Bei den oberfränkischen Crossmeisterschaften folgten vier Vizetitel (Christine Geuß, Klaus Geuß, Florian Dütsch, Roland Kraus) sowie zweimal Platz 3 durch Christopher und Ulli Brehm, sowie  zwei zweite Plätze und ein dritter Platz in der Mannschaftswertung. Beim Jahreshöhepunkt, dem Kuckuckslauf wurden zudem auch die oberfränksichen Meister auf der Straße über 10 Kilometer ermittelt: Hier gewann Sandra (1.WHK) vor Carmen (1.W30) den Titel, zusammen mit Jessica Vogt sprang für das Trio der Sieg in der Teamwertung bei den Frauen heraus. Ihren Ruf als Bergspezialistin wurde Carmen Schlichting-Förtsch gerecht: so wurde sie in Höhn oberfränkische Meisterin und gewann zudem noch den Berglauf-Cup 2012. Auch im Raiffeisencup konnte man sich an der Spitze festsetzen. Neben Einzelsiegen durch Christopher (MHK), Peter-Paul Schuttwolf (M30), Sandra (WHK) und Jessica Vogt (W 30) ging auch in der Teamwertung der Sieg nach Kemmern.

2013

Das Laufjahr 2013 wurde das bis zu diesem Zeitpunkt erfolgreichste Jahr der Laufgruppe. So sammelten die Grünen oberfränkische Titel auf der Bahn in Baunach über 3000 Meter (Pascal Dütsch, Martina Eigner-Loch, Christine Geuß) sowie am Berg in Höhn (Sandra Haderlein, Carmen Schlichting-Förtsch, Sibylle Vogler). Aber auch auf der Straße wurde man -verglichen mit dem Jahr 2012- nun auch bayernweit zunehmend erfolgreicher. Zum einen die beiden bayerischen Vizetitel von Sandra Haderlein beim Halbmarathon in Ruhstorf/Rott und im Marathon in Würzburg. Zum anderen der erneute Sieg in der Teamwertung des BLV-Cups 2013 und zwei AK-Gesamtsiegern (Florian Dütsch in der MHK, Sibylle Vogler in der W 65). Beim Kuckuckslauf in Kemmern legte das Damenteam um Sandra, Carmen und Inge Perkins einen neuen oberfränkischen Rekord über 10 Km in 02:00:06 auf. Weiterhin stellte man im Raiffeisencup neben drei AK-Gesamtsiegern ( MHK: Andreas Straßberger; M45: Klaus Geuß; W65: Sibylle Vogler), den -wenn auch geteilten- Sieger in der Teamwertung. Insgesamt gab es neben 69 ersten Plätzen, 55-mal Platz zwei und 48 dritte Plätze. Rekordverdächtig auch die Mitgliederentwicklung: 15 neue Mitglieder konnte die Abteilung begrüßen, so dass man zum Jahresende 59 Mitglieder stark war. Alles in allem also kein Wunder, wenn der SCK in Fachkreisen mittlerweile als die „Läuferhochburg in Oberfranken“ (Bayerische Laufzeitung) bezeichnet wird.


2014

War schon das Jahr 2013 von vielen Erfolgen geprägt, so ging es im Jahr 2014 nahtlos weiter. Erste Titel gab es bereits bei der oberfränkischen Crossmeisterschaft in Forchheim im Februar zu feiern: hier gewann das Damenteam um Sandra Haderlein, Elvira Flurschütz und Carmen Schlichting-Förtsch den Meistertitel, während sich Carmen und Sibylle Vogler zusätzlich noch in ihren Altersklassen den Titel holen konnten. Weitere oberfränkische Titel folgten dann für Carmen über 3000 und 5000 Meter auf der Bahn, und dann auch noch bei der oberfränkischen Bergmeisterschaft im Rahmen des Altenburgbergsprints. Auch Sibylle konnte hier einen weiteren Titel einheimsen. Von Streckenrekord zu Streckenrekord eilte Sandra Haderlein, was schließlich im neuen oberfränkischen Rekord über 10 Kilometer auf der Straße (36:10) gipfelte. Bei den Bayerischen Halbmarathon-Meisterschaften in Schweinfurt folgte dann eine weitere Gala-Vorstellung: mit 1:18:45 wurde sie bayerische Meisterin und konnte sich im Team zusammen mit Elvira und Carmen zusätzlich noch den Sieg in der Teamwertung sichern. Weiter ging die Titeljagd dann auf der Bahn in Coburg über 10000 Meter mit einem weiteren Titel für Sandra und einem Vizetitel für Carmen. Beim traditionellen Jahreshöhepunkt, dem Kuckuckslauf, welche neben dem Abschluss des BLV-Cups zugleich auch die oberfränkischen Titelkämpfe im Straßenlauf über 10 Kilometer waren, konnte sich das Damenteam um Sandra (neuer Streckenrekord in 36:18), Elvira und Carmen zum vierten Mal in Folge(!) den Gesamtsieg sichern. Weitere Titel gingen in ihren AK`s an Rudolf Pflaum (M50) und Sibylle (W70). Im BLV-Cup gab es in der Endabrechnung AK-Siege für Elvira, Sandra, Sibylle und Klaus Geuß zu feiern, Ralf Friedrich gelang es sogar bei allen 10 Läufen des Cups am Start zu sein. Ebenso konnte man auch im Team glänzen: hier gelang der Titelhattrick vor den Teams aus Scheßlitz und Indersdorf.

Nach dem Heimrennen in Kemmern gab es einen weiteren Jahreshöhepunkt: die bayerische Meisterschaft im Marathon in Lindau am Bodensee. Hier bestätigte Sandra einmal mehr ihre Bombenform in diesem Jahr und konnte sich in 2:53:37 neben einem neuen oberfränkischen Rekord auch den bayerischen Meistertitel sichern. Zusammen mit Elvira und Debütantin Christine Geuß (3:42:43) konnte man als Team in- ebenfalls neuem oberfränkischen Rekord- von 9:41:08 den Titel nach Kemmern holen. Nicht unerwähnt bleiben soll hierbei die Leistung des Männerteams um Neuzugang Christopher Lippold, Klaus Geuß und Matthias Fröhlich, welches sich in 9:24:57 die Bronzemedaille holen konnte.

Zum Abschluss der Laufsaison beim Schlosslauf in Memmelsdorf konnten dann wieder einmal viele Grüne gezählt werden insgesamt 34 waren es am Ende - (also knapp jeder zehnte Teilnehmer im Hauptlauf!), so dass auch in der Team-Wertung im Raiffeisencup ein weiterer Titel nach Kemmern ging. Garniert wurde dieser Erfolg noch mit den AK-Siegen von Vanessa Weber, Linda Wagner, Sandra, Jessica Vogt, Sibylle und Rudolf Pflaum.

Neben all den Erfolgen dieses Jahres gab es zusätzlich eine Premiere zu feiern, nämlich das Lauf 10!-Projekt des Bayerischen Fernsehens und der TU München, welches zum ersten Mal von der Running-Abteilung um Chef-Initiator Josef Ahmann durchgeführt wurde. Hierbei nahmen schließlich ab dem 29. April um die 80 Personen teil, welche sich über 4x 1Kilometer zu Anfang zu letztendlich 10 Kilometer am Stück hochtrainierten, die es dann beim Abschlusslauf in Wolnzach 10 Wochen später zu absolvieren galt. Erfreulicherweise treffen sich auch einige Teilnehmer weiterhin zu gemeinsamen Laufeinheiten, und auch neue Ziele (Weltkulturerbelauf Bamberg 2015, Lauf 21...) sind bereits im Visier.


2015

Nach dem erfolgreichsten Jahr der Vereinsgeschichte 2014 ging es auch 2015 gut los. Bei den bayerischen Titelkämpfen im Crosslauf in Ingolstadt am 28. Februar konnten sich Sibylle Vogler (1.W70) und Carmen Schlichting-Förtsch (2. W35) zunächst auf bayerischer Ebene auf sich aufmerksam machen, bis eine Woche später beim Cross in Forchheim für beide dann auch die  oberfränkischen Titel folgten (AK/Frauen gesamt). Beim 6-Stunden – Lauf in Fürth (15.März) machte Pascal Dütsch mit 71,6 Kilometern und Gesamtrang 4 auf sich aufmerksam. Weiter ging es auf der Straße bei den Bayerischen Halbmarathonmeisterschaften am 26.4. in Amberg, bei der sich Jessica Vogt den Vizetitel in der W35 sichern konnte. Mit einem erneuten Großaufgebot von 54 Startern (10,9/21,1 Km) ging es beim Weltkulturerbelauf in Bamberg an den Start. Am 30. Mai führten die Bayerischen Berglaufmeisterschaften die Running-Abteilung nach Anger (Berchtesgadener Land), bei der sich erneut Sibylle (1.W70) und Carmen (2.W35) in glänzender Form präsentieren konnten. Bei seinem nächsten Wettkampf über eine Ultradistanz, diesmal 100 Kilometer in Leipzig (15. Juni), kämpfte sich Pascal durch und finishte nach 9h 56 Minuten (5. Bayerische Meisterschaft/Männer).

Indes liefen in Kemmern die Vorbereitungen für den Jahreshöhepunkt auf Hochtouren, stand doch am 19. September der Kuckuckslauf mit den bayerischen Meisterschaften über 10 Kilometern auf den Programm. Doch bevor es soweit war, ging es beim Sommerfest noch einmal gemütlich zu, als eine Bootstour auf dem Main von Ebing nach Kemmern führte und man den Abend auf dem Keller ausklingen lassen konnte. Schneller als gedacht stand dann auch der Kukuckslauf an. Hier konnten vor allem unsere Mädels wieder einmal glänzen: Carmen Schlichting-Förtsch und Martina Eigner-Loch konnten in ihren AK's jeweils Vizetitel holen konnten und Sibylle Vogler einen dritten Rang erringen. In der Teamwertung W35-W45 sprang für Carmen, Jessica Vogt und Martina gar der Meistertitel heraus.

Erneut auf die Langdistanz führte der gemeinsame Jahresausflug, der diesmal zum Frankfurt-Marathon führte. Elvira schaffte es in2:58:50 unter die 3 Stunden-Marke, während auch Matthias Fröhlich, Klaus Schmitz, Gudrun Michels und Christine Geuß neue Bestzeiten erlaufen konnten. Am Berg konnten während dessen Carmen und Sibylle in Höhn weitere oberfränkische Titel nach Kemmern bringen. Den Jahresabschluss bildete der Schlosslauf in Memmelsdorf  bei dem man mit 33 Läufern  erneut stark vertreten war. Im Raiffeisencup konnte man durch Gudrun Michels, Carmen, Sibylle, Andreas Straßberger und Klaus Geuß AK-Titel holen und auch in der Teamwertung konnte der Titel aus dem vergangenen Jahr verteidigt werden. Ende November konnte man also auf eine durchaus erfolgreiche Saison zurückblicken, und auch die steigenden Mitgliederzahlen(102 zum 31.12.2015), nicht zuletzt ein Verdienst des erfolgreichen Lauf10!-Projektes, gaben Grund zur Freude. 


2016

Das Laufjahr 2016 wartete mit einer Premiere in Kemmern auf. Am 14. Februar fand der erste Maintal-Crosslauf statt. Das wellige Gelände in den Mainauen ist mit seinem weichen Untergrund für einen derartigen Wettbewerb prädestiniert und so kamen Mitte Februar 250 Läuferinnen und Läufer nach Kemmern um sich abseits der Straße miteinander zu messen. Wie auch der Kuckuckslauf wurde auch diese Veranstaltung sehr gut angenommen und hatte in Felix Hentschel (LG Bamberg) bei den Herren und Carmen Schlichting-Förtsch (SC Kemmern) würdige erste Sieger. Trotz leicht rückläufiger Teilnehmerzahlen war auch der achte Kemmerner Kuckuckslauf wieder ein voller Erfolg. 

Mit die größte Entdeckung in diesem Laufjahr war unser 14-jähriges Nachwuchstalent Eva Dorsch. Nach der Teilnahme am Maintal-Crosslauf, bei der sie Kreismeisterin werden konnte, ging es für sie im Laufe des Jahres weiter steil bergauf: nach dem Gewinn der oberfränkischen Meisterschaft im Cross in Forchheim gewann sie in der Folge auch den oberfränkischen Titel auf der Bahn über 800 Meter und Anfang Juli in Hösbach sogar den bayerischen Titel über die gleiche Distanz. 

Ebenfalls einen großen Leistungssprung machte dieses Jahr Elvira Flurschütz. Neben einem Titel bei der oberfränkischen Crossmeisterschaft, neuen persönlichen Bestzeiten über 10 Km (37:56, Scheßlitz) und der Halbmarathondistanz (1:21:58, Salzburg); legte sie bei den Deutschen Marathonmeisterschaften eine weitere Spitzenleistung an den Tag: Mit einer Zeit von 2:53:22 stellte sie in Frankfurt/Main Ende Oktober einen neuen oberfränkischen Rekord auf, bugsierte sich auf Rang fünf der bayerischen Bestenliste und landete auf dem 13. Rang bei der “Deutschen“. Weitere Bestleistungen sind auch im kommenden Jahr nicht ausgeschlossen.  

Für eine Erweiterung der Kemmerner Titelsammlung zeigten sich Sibylle Vogler und Carmen Schlichting-Förtsch verantwortlich. Erstere sammelte in der W70 Bayerische Titel auf der Straße (10 Km, Halbmarathon), am Berg und beim Crosslauf, und war auch bei den Oberfränkischen Titelkämpfen nicht zu schlagen, wenn es ins Gelände, bergauf oder über 21,1 Kilometer ging.

Carmen gewann indes die bayerischen Meisterschaften in der W35 am Berg und siegte über 10 Kilometer bei der „Oberfränkischen“. Weiterhin sorgte sie mit dem 3. Platz bei den deutschen Meisterschaften am Tegelberg für die erste Medaille einer Kemmerner Läuferin bei nationalen Titelkämpfen !

Aber nicht nur in der Spitze zeigten sich die Grünen dieses Jahr stark. Auch als Team wusste man wieder bayernweit zu überzeugen: So gab es zum wiederholten Male im BLV- Cup in der Teamwertung den Gesamtsieg zu verbuchen. Unterstrichen wurde dieser Erfolg noch mit Altersklassen-Siege von Linda Wagner (W30), Klaus Geuß (M50) und Sibylle Vogler. Gleiches galt für den Raiffeisencup: Neben dem Teamerfolg und vier Podiumsplätzen gewannen hier Carmen (W35), Sibylle (W70) und Christopher Lippold (MHK) ihre Altersklassen.  

Weiterhin kann sich die Running-Abteilung über regen Mitgliederzuwachs freuen: So stellt man mit 112 Mitgliedern (Stand: Januar 2017) die stärkste Laufabteilung im Landkreis Bamberg. Mit ein Grund hierfür ist auch das Lauf10!-Projekt unter Leitung von Josef Ahmann, von dem auch viele ehemalige Teilnehmer Mitglieder im Verein geworden sind und sich zum Teil nun selbst weiter bei Lauf10!  engagieren. 


2017

Den ersten Jahreshöhepunkt markierte 2017 die zweite Auflage des Maintal-Crosslaufes. Hier fanden auf dem anspruchsvollen Kurs in den Mainauen erstmalig die bayerischen Titelkämpfe in dieser Disziplin statt. Das viele Lob, welches man von Zuschauern, Athleten und Betreuern gleichermaßen für die grandiose Veranstaltung ernten konnte, war dabei die Bestätigung für den immensen Aufwand der Running-Abteilung, sei es im weit im Vorfeld, als auch am Tag der Veranstaltung selber. Drei dritte Plätze mit den Damenteams (Frauen, W35-W45 sowie W50+), ein weiterer dritter Rang durch Carmen Schlichting-Förtsch in der W35 und last but not least ein Sieg in der W70 durch Sibylle Vogler, zeigten die Stärken der Abteilung auf der Strecke.

Der Jahresausflug zum Hamburg-Marathon bot im April einen weiteren Jahreshöhepunkt zum Ende des Frühjahrs bei dem neben den sportlichen Leistungen auch das gesellige Zusammensein seinen Platz fand. Hier feierten einige Mitglieder ihr erfolgreiches Marathon Debut. Zudem liefen Christopher Lippold (2:47:46), Elvira Flurschütz (2:53:08) und Matthias Fröhlich (2:59:46) unter der 3-Stunden-Schallmauer ins Ziel ein.

Dass man auf jedwedem Terrain stark aufgelegt ist, zeigen die Podiumsplätze in den Altersklassen bei den deutschen Berglauf-Meisterschaften am Arber durch Carmen (2. W35) und Sibylle (3.W70), bei den bayerischen Titelkämpfen am Berg gab es durch die beiden einen weiteren Podiumsplatz (Carmen 3. W35) und Titel (Sibylle 1.W75). Währenddessen glänzte Neuzugang Anke Friedl mit Erfolgen beim Trailrunning: so konnte sie über die Marathondistanz in Barcelona (Inklusive 1700 Höhenmetern) und über 35 km (+ 1500 Höhenmeter) beim Arberland- Ultratrail Siege in der Damenkonkurrenz einfahren. Auf der Bahn zeigte Nachwuchsläuferin Eva Dorsch (U18) mit einem Sieg bei der Oberfränkischen Meisterschaft über 800 Meter und einem zweiten Platz bei den bayerischen Meisterschaften, dass in Zukunft mit ihr zu rechen ist, auch wenn sie ab 2018 die Laufschuhe für die LG Bamberg schnüren wird.

Noch einmal über die Königsdistanz ging es beim Frankfurt Marathon, bei dem auch die deutschen Meisterschaften ausgetragen wurden. Hier lief Elvira bei stürmischem Wetter eine neue Bestzeit und oberfränkischen Rekord in 2:48:20 (9.Frau). Sibylle feierte ihr Debut über die 42,195 Kilometer und krönte dieses mit einem dritten Rang in der W70 in 4:31:35 nach einem 2.Platz bei den deutschen Meisterschaften über 10 Kilometer und dem bayerischen Titel über die Halbmarathondistanz. Mit Daniel Braunreuther lief ein weiterer Grüner in 2:59:13 unter die 3 Stunden-Marke.

Den nächsten Jahreshöhepunkt bildete, wie sollte es anders sein, der Kuckuckslauf. Hier war mit Anja Scherl erstmalig eine Olympionikin (Rio 2016) am Start und führte ein starkes Frauenfeld an und gewann mit neuem Streckenrekord in 34:30. Bei den Männern war Konstantin Wedel von der LAC Quelle Fürth am Start und verfehlte mit einer Zeit von 30:27 die 30 Minuten-Schallmauer und einen neuen Streckenrekord. Die Damenteams des SCK zeigten, angeführt von Elvira, Sandra und Carmen, mit den ersten beiden Plätzen in der Teamwertung ihre Vormachtstellung beim Heimspiel.

Auch in der Region zeigte sich die Running-Abteilung von ihrer starken Seite. Auch dieses Jahr führte in der Teamwertung des Raiffeisencups kein am SCK vorbei. Auch in den Altersklassen konnte man mit weiteren Siegen und Podiumsplatzierungen auf sich aufmerksam machen. Weiterhin konnten am Berg und auf der Straße Titel und Podiumsplätze in den Altersklassen eingefahren werden. Zudem zeigt die Entwicklung der Mitgliederzahlen, auch durch das wieder sehr erfolgreich durchgeführte Lauf10! - Projekt, dass man sowohl in der Spitze als auch in der Breite sehr gut aufgestellt ist.

Hauptsponsoren:




offizieller Ausrüster der
RUNNING-Abteilung des SCK