logo
SC-Kemmern-Running
  • image01
  • image02
  • image03
  • image04
  • image05
logo logo

08.12.2018 [Lukas Wicht]

12. Kordigast-Berglauf

Weismain - Ca. 4,8 km und 245 Hm hatte der Abschlusswettkampf des Berglaufcups zu bieten. Start war um 13 Uhr am Bauhof neben der Brauerei. Zuerst lief man einen km auf Asphalt, dann führte ein Weg, den schwierige Wetterverhältnisse sehr schlammig und rutschig machten, zum großen Kordigast. Das Ziel stand direkt am Gipfelkreuz. Mit dabei waren zwei Kuckucksläufer: Lukas und Nici. Lukas schloss nach 26:35 ab und lief auf den sechsten Platz seiner AK M. Nici erreichte mit 32:52 den vierten Rang in ihrer AK.

Sieger des Tages waren Daniel Götz vom SV Bergdorf-Höhn in 18:58 und Sophia Franz vom TSV 1860 Staffelstein in 25:29. Da Daniel Götz auch die drei anderen Bergläufe gewonnen hat, ist er klar der Gewinner des diesjährigen Berglaufcups und verweist seinen Vereinskollegen Dominik Mages sowie Kevin Karrer, LG Bamberg, auf die Plätze 2 und 3. Bei den Damen setzte sich Eva Lang knapp gegen Anna Pfeiffer durch. Beide laufen für den TSV Staffelstein, der auch die Drittplatzierte Petra Kurpanik stellt.


01.12.2018 [Lukas Wicht]

42. Forchheimer Nikolauslauf: Rang 3 für unser Damen-Team!

Mit einem neuen Teilnehmerrekord ging es in die 42. Auflage des traditionsreichen Forchheimer Nikolauslaufs: 374 Athleten trafen im Ziel ein, 77 im Hobbylauf. Abgesehen von einem Anstieg zu einer Brücke war der Hauptlauf flach und führte auf vier Runden durch den Sportpark. Dieser Veranstaltung folgten sieben weihnachtlich geschmückte Grüne aus Kemmern.

 Neuzugang Margrit schloss von uns am schnellsten ab (40:56) und wurde sechste Frau. Gewonnen hat Brendah Kebeya in 36:22 vor der zweitplatzierten Lena Gottwald vom TSV Zirndorf mit einer Zeit von 38:29.

Auch bei den Männern fiel die Entscheidung klar zugunsten von Joseph Katib aus, der den Hauptlauf in 31:44 gewann und Christopher Dels (SSV Forchheim, 33:03) sowie Florian Lang (Team FitterTec, 33:09) distanzierte.

Für den einzigen Titel des Tages sorgte das Damen-Team Margrit, Nici und Birgit, das den dritten Platz mit einer Gesamtzeit von 2:26:50 erlief und damit hinter Vorra und Erlangen landete.

Zu den weiteren Ergebnissen geht es hier!


25. 11. 2018 [Andreas Straßberger]

Memmelsdorfer Schlosslauf (Lauf 6/6 im Raiffeisencup 2018)

Gesamtsieg für Sandra Haderlein - Damenteams dominieren, Männer erkämpfen sich Rang 2

Zum 34. Mal Schlosslauf, das spricht für viel Tradition und lockte bei herbstlich kalten, dafür aber trockenen Bedingungen insgesamt 536 Starter nach Memmelsdorf. Von den 331 Teilnehmern im abschließenden Hauptlauf war wieder einmal sehr viel Grün zu finden, waren wir doch mit insgesamt 39 LäuferInnen (ergo fast jeder achte ein Grüner !) am Start. Zum einen ging es um die letzten Punkte im Raiffeisencup, zum anderen bildete der Lauf traditionell den Abschluss der Laufsaison. Davor hatten die Kuckucksläufer jedoch noch drei anspruchsvolle Runden rund um das Schloss Seehof zu absolvieren, bevor es zum Zieleinlauf auf dem Sportplatz kam. 

Unser Aushängeschild bildeten auch dieses Mal unsere Damen. So konnte Sandra in 37:36 vor Kim Schreiber (LG Bamberg, 38:30) triumphieren. Anke Friedl komplettierte das Podium in 39:17 (2.WHK) kurz vor Elvira Flurschütz in 39:27(3. WHK, 4. Gesamt). Weitere Altersklassensiege gab es für Martina Eigner-Loch (W45, 46:46) und, wie so oft in diesem Jahr schon, Sibylle Vogler (W70, 53:59). Podiumsplätze sprangen zudem für Tanja Kopsch (3.W30, 43:39), Jessica Vogt (2. W40, 44:43) und Christine Geuß (2. W50, 48:33) heraus. In der Teamwertung gab es damit einen Doppelsieg unserer Damen vor dem Team der LG Bamberg. 

Bei den Männern gewann Felix Hentschel (LG Bamberg) in 32:05 vor Christopher Dels (Böhnlein Sports Bamberg) in 34:37 und Michael Weißhaupt (LG Bamberg, 34:56). Schnellster Grüner war hierbei Christopher Lippold in 38:51 (7. in der stark besetzten M 30). Kurz nach ihm folgte schon Matthias Fröhlich in einer Zeit von 39:09(4.M35), während Klaus Geuß in 39:30 den einzigen Podiumsplatz für die Männer an diesem Tag als 3. in der M50 erlaufen konnte. Holger Ganschow (40:03) und Andreas Straßberger (42:08) vervollständigten das grüne Quintett, das in der Teamwertung hinter der LG Bamberg auf Platz 2 lief, vor dem Team des TSV Scheßlitz.


Abschluss des Raiffeisencups 2018 

Same procedure as last year: Teamwertung geht wieder nach Kemmern 

Nachdem die Siegerehrungen des Schlosslaufes beendet waren, ging es in der Folge noch um die Ehrungen im diesjährigen Raiffeisencup.

Begonnen wurde mit den Einzelwertungen. Sehr erfreulich aus Kemmerner Sicht der Sieg in der M 30 für Christopher Lipppold mit 103 Punkten, Rang 3 hier für Florian Dageförde mit 59 Punkten. Einen weiteren dritten Rang gab es für Klaus Geuß in der M50 mit 74 Punkten. Tanja Kopsch gewann indes die W30 mit 113 Punkten, Christina Röckelein kam mit 70 Punkten auf Rang 3. Weitere Erfolge -mit der jeweils perfekten Punktzahl von 126- gab es für Martina in der W45 und Sibylle in der W70. Weiterhin gab es noch zwei zweite Plätze für Nicole Postler (WHK, 54) und Birgit Naumann (W50, 89), sowie einen dritten Rang durch Jessica Vogt (W40, 73). 

In der Teamwertung gewannen wir mit 18 Punkten vor den Teams der DJK SC Vorra (12) und des TSV Scheßlitz (11).


10.11.2018 [Nicole Postler, Lukas Wicht]

15. Zeiler Waldmarathon: AK-Sieg für Sibylle Vogler

Am Samstag, 10. November 2018, fand zum 15. Mal der Zeiler Waldmarathon bei November-untypischem Wetter statt. Mit dem Shuttlebus ging es dann zum Start im wunderschönen Wald. Zur Auswahl standen neben zwei Walking-Strecken, der Halbmarathon, der aus einer 420 Höhenmeter-Runde bestand, und natürlich der zwei-Runden-lange Marathon. Von der Running-Abteilung bestritten 3 Personen den Halbmarathon und eine den Marathon. Insgesamt gingen über 700 Läufer und Läuferinnen über alle Distanzen an den Start.

Um 10 Uhr erfolgte der Startschuss für Nici beim Marathon. Zunächst forderte die Strecke von den Teilnehmern alles ab, denn es ging 2,5 km nur bergauf! Oben angelangt, war der Kurs im Vergleich zum letzten Jahr in gutem Zustand. Es ging mal auf, mal ab und auch an einem See vorbei. Während Nici schon gute 10 km hinter sich hatte, begannen auch Christopher, Sibylle und Roland um 11 Uhr den HM-Kurs. Für Christopher lief es so kurz nach dem Amsterdam-Marathon richtig gut und er kam in 01:32:20 h ins Ziel. Damit sicherte er sich den 4. Platz in seiner AK. Roland Kraus ließ nicht lange auf sich warten, er benötigte für den welligen Kurs nur 01:46:43 ( 5. AK M60). Auch unsere Sibylle war mal wieder mit von der Partie. Sie schloss das Rennen mit dem 1. Platz in der W70 ab, war aber mit ihrer Zeit von 02:12:36 gar nicht zufrieden. Es war trotzdem ein super Rennen für sie, das muss man in dem Alter erstmal leisten können!

Nachdem schon alle Halbmarathonis im Ziel waren, musste Nici noch einige Kilometer abspulen. So langsam fielen ihr die Anstiege auch etwas schwerer, ist ja auch kein Wunder bei 840HM. Letztendlich lief sie dann in 04:14:25 bei ihrem 5. Marathon in 2018 glücklich über die Ziellinie. Mit dieser Leistung wurde sie dann auch noch 2. in ihrer AK.

Es war eine super organisierte Veranstaltung, bei der man im Ziel dann sogar eine Flasche Wein bekam. Wir kommen gerne wieder!


10.11.2018 [Lukas Wicht]

32. Staffelberglauf

Bei perfekten äußeren Bedingungen richtete der TSV 1860 Staffelstein seinen Lauf zum Berg der Franken schon zum 32. Mal aus. Einmal mehr super gelaufen ist Daniel Götz vom Team SV Bergdorf/Höhn. Er gewann die Männer-Wertung in 15:06, für den Streckenrekord von Manfred Dusold fehlen ihm aber noch ein paar Sekunden. Sandra Haderlein ließ auf der 3960 Meter langen Strecke ihr Können auch hier erkennen und finishte als Zweite in 19:24 nur 4 Sekunden hinter Verena Goldfuß (19:20). Für Sandra sprang dennoch der 1. Platz in der W30 dabei heraus. 

Abteilungsleiter Klaus lief als 31. Mann ein und zeigte mit 19:54 eine gute Leistung. Lukas kam in 23:46 ins Ziel und wenig später auch Heiko in 23:56. Christine beendete das Rennen dann nach 25:28. Oben angekommen, wurden die Teilnehmer mit Getränk und Weihnachtsbreze empfangen. Dazu konnten die Kemmerner eine schöne Aussicht genießen und ein Foto vor dem Gipfelkreuz schießen. Nach Ein- und Auslaufen standen dann schlussendlich auch 12-14 km auf den Uhren zu Buche.


01.11.2018 [Andreas Straßberger]

15. Sparkassen Nachtlauf 

Optimale Ausbeute: 3 Starter, 3 Podiumsplätze 

Neustadt/Aisch - Mehr als 300 Läufer waren insgesamt am Start auf dem 1,4 Kilometer langen Kurs durch die Altstadt. Über die 10 Kilometer beim abschließenden Hauptlauf mischten sich unter die 108 Starter drei Grüne von der Running-Abteilung des SC Kemmern. 

In 42:42 erlief Roland Kraus den zweiten Platz in der M60. Nicole Postler belegte in der WHK nach 50:28 den dritten Rang. Birgit Naumann erlief in 51:48 den zweiten Rang in der W50. 

Sieger wurde Luel Gebrengus in 33:02, bei den Frauen gewann Angela Lindberg (Brehm-Titan-Runners) in 39:18. 


28.10.2018 [Andreas Straßberger]

Frankfurt Marathon

Fast 14 000 Starter wurden in der Metropole am Main gezählt, die dem Wind und den niedrigen Temperaturen trotzten. Zusammen mit den Staffelläufern waren 26 826 Läuferinnen und Läufer insgesamt auf der Strecke unterwegs. 

Nach einer harten Saison lief Elvira Flurschütz den Marathon ohne Zeitdruck und Zeitziel. Dabei lief sie mit 2h54:30 dennoch -oder gerade deswegen?- eine starke Zeit heraus und geht nun in die wohlverdiente Offseason, um die Batterien für das Laufjahr 2019 aufzuladen. 

Neuzugang Margrit Elfers ging 2 Wochen nach ihrem Start in München erneut über die 42,195 Kilometer an den Start und finshte in einer klasse Zeit von 3h14:09. 

Im Staffelwettbewerb teilte sich Christina Röckelein (1h58:07) die Distanz mit ihrem Freund Berhard Mültner (1h27:21), was in der Summe eine Endzeit (Netto) von 3h25:27 bedeutete. 

 

 


23.10.2018 [Andreas St./Klaus G.]

Vereinsausflug der Running Abteilung nach Amsterdam vom 19. bis 22. Oktober 2018

-Sandra Haderlein überragend!

Freitag früh um 5 Uhr war es endlich soweit: es ging auf nach Amsterdam ! Neben dem sportlichen Höhepunkt am Sonntag mit Marathon, Halbmarathon und 8 Kilometer lernten wir im Laufe der Tage auch die Metropole an der Amstel etwas näher kennen und auch der gesellige Teil kam dabei natürlich nicht zu kurz. Nach gut 9 Stunden Fahrt kamen wir in unserem Hotel Radisson Blue unweit des Flughafen Schiphol an, wo wir nach kurzer Wartezeit unsere Zimmer bezogen. Am späten Nachmittag/frühen Abend erfuhren wir bei einer Stadtrundfahrt entlang einiger Sehenswürdigkeiten (Centraal Station, Nikolaikirche...) viel Interessantes über eine fahrradverrückte, auf vielen Dämmen und Pfählen gebaute Stadt und ihre Bewohner. Zum Abendessen und weiteren Stadterkundung teilten wir uns in kleinere Gruppen auf, bevor es zu später Stunde wieder zurück zum Hotel ging.

Samstag stand für einen Teil der Gruppe um 7.30 Uhr eine letzte lockere Einheit über 5 Kilometer an. Nach dem Anschwitzen ging es für sie zum gemeinsamen Frühstück mit dem Rest der Gruppe. Im Anschluss daran ging es mit dem Bus eine gute Dreiviertelstunde von Amsterdam weg zu "De Simonehoeve", einer kleinen Käserei. Dort erfuhren wir wissenswertes über Käse sowie der Herstellung von Kloks (Holzschuhe) und konnten uns anschließend mit Gouda-Spezialitäten und anderen Souvenirs eindecken. Weiter ging es dann, zurück im Zentrum von Amsterdam, mit einer Grachtenfahrt, bei der wir uns vom Wasser aus ein Bild von der sehenswerten Innenstadt machen konnten. Damit wir am nächsten Tag auch an den Start gehen konnten, ging es als nächstes in Richtung Olympiastadion und Marathon Expo. Dort holten wir unsere Startunterlagen ab und bummelten an den verschieden Ständen vorbei. Um genügend Treibstoff für den großen Tag kümmerten wir uns in der Folge beim gemeinsamen Abendessen in einem All-you-can-eat Restaurant. Reis, Nudeln, Kartoffel, Fleisch, Gemüse und noch vieles mehr luden wir auf unsere Teller, der eine mehr die andere weniger, aber auf jeden Fall gut, vielfältig und reichlich. Mit dem Bus ging es zurück zum Hotel, freudige Erwartung und Anspannung machte sich breit und Klaus stimmte uns noch einmal auf den kommenden Tag ein. Auf den Zimmern angekommen legten wir die Startnummern an und die Kleidung zurecht. 

Nach einigen, bei manch einem auch, der Aufregung geschuldet, wenigen Stunden Schlaf fassten wir beim gemeinsamen Frühstück am Sonntag die letzten Kalorien für die nun kommende Aufgabe. Für die Marathonis und 8 Km -Läufer war um halb 8 Abfahrt zum Olympiastadion. Dort angekommen gaben wir unsere Kleiderbeutel ab und wagten schonmal einen Blick ins Olympiastadion. Nach dem Warm-Up ging es flugs in Richtung Marathon-Tor (Einlassende für Läufer um 9.15 Uhr!) bzw. ins Stadion, unsere Fans und Betreuer verteilten sich an der Strecke. Punkt 9.30 Uhr folgte bei bestem Laufwetter und unter tosendem Applaus der große Start für 12 000 Teilnehmer über die 42,195 Kilometer. Nach den ersten Kilometern durch den Vondelpark und die Innenstadt hatten die Kuckucksläufer ihren Rhythmus gefunden und gingen nun auf eine Schleife entlang der Amstel. Nach einem Abstecher in den Osten der Stadt ging es ab Kilometer 30 schnurstracks in Richtung Westen zum Ziel. Noch einmal konzentrieren, Kräfte sammeln, nach 10 Wochen intensiver Vorbereitung, es wurde eng auf der Strecke, Überholmanöver, Verkehrsinseln, Gleise der Straßenbahn forderten volle Aufmerksamkeit. Der letzte Kilometer, hier hatten sich unsere Fans wohlwissend postiert und gaben uns den letzten Push. Dann das Marathontor rein 250, 200, 150, 100, noch 50 Meter....AUS und VORBEI...Finish bei echt grandioser Stimmung. 

Fantastische Leistung von Sandra

Sandra Haderlein wagte sich nach 4 Jahren mal wieder auf die Marathon-Strecke und konnte ihre Bestzeit um über 3 Minuten verbessern. Sie lief vom Start weg ein konstantes Rennen, ihre Endzeit von 2:50:12 Std. bedeutete den 23. Gesamtrang bei den Frauen. Christopher Lippold konnte gegen Ende nicht mehr mithalten, für ihn stand dennoch eine klasse Zeit von 2:51:43 Std. (330. Gesamteinlauf) zu Buche. Klaus Geuß war bis Rennhalbzeit auf Sub3-Kurs, konnte aber in der Folge das Tempo nicht mehr hochhalten, so dass die Uhr bei ihm nach 3:13:28 Std. stehen blieb. Andreas Straßberger lief ebenfalls ein konstantes Rennen mit einer Zeit von 3:17:32 Std, Klaus Schmitz reihte sich in 3:27:30 auch unter 3:30 ein. Tanja Kopsch (3:35:09), Markus Rennert (3:41:18), Martina Eigner-Loch (3:42:46), Christine Geuß (3:45:26), Paul Seidling (3:52:56) und Wolfgang Reissig (3:56:33) blieben allesamt unter der 4 Stunden Marke.

Halbmarathon

Auch unsere Halbmarathon-Läufer waren gut aufgelegt. 15524 Läuferinnen und Läufer finishten hier. Schnellster Kemmerner war Bernhard Mültner in 1:25:22 Std. (210 Pl.). Eine sehr gute Zeit erreichte auch Oliver Dorsch mit 1:28:59 Std. (398 Pl.); Weitere Ergebnisse: Heiko Pfaff – 1:59:47; Tanja Pfaff - 2:01:05; Matthias Reichold – 2:01:14; Christina Röckelein - 2:02:32; Birgit Naumann - 2:03:11; Elmar Vatter - 2:03:11; Manuela Grübert – 2:06:00; Bernd Knoblach – 2:06:41; Gregor Christa - 02:07:07; Norbert Pataky – 2:14:19; Christian Kohmann – 2:17:32;

8 km – Lauf (4912 im Ziel)

Thomas Kohles - 44:26 Min.; Annette Güthing – 46:01; Melanie Busse – 52:45; Manuela Kohles – 52:47; Karola Reissig - 56:17; Dagmar Sumner – 59:16;

Nach den Wettkämpfen sammelten wir uns außerhalb des Stadions und stießen die ersten Male auf unsere Leistungen an, bevor es um 17 Uhr mit dem Bus zurück zum Hotel ging. Kurz frischmachen, dann rein in den Bus und wieder in die Stadt, wollten doch unsere Leistungen gefeiert und verbrauchte Kalorien wieder zugeführt werden ! Müde und zufrieden ging es gegen 22 Uhr wieder zurück ins Hotel, manche noch an die Bar, andere direkt ins Bett. Noch etwas fertig und schweren Schrittes ging es Montag früh zum Frühstück, bevor wir uns kurz vor 10 Uhr wieder auf die Heimreise nach Kemmern machten. Dort kamen wir gegen 19 Uhr wieder an. 

Abschließend geht ein großes DANKESCHÖN raus an: Martina für die viele Organisation im Vorfeld (Bus, Hotel, Programm für die 4 Tage) und natürlich an unsere beiden erfahrenen Busfahrer Harald und Stephan, die uns mit dem BASEL-Bus nach Amsterdam und zurück brachten, durch die Stadt fuhren, an die Verpflegung an Bord gedacht hatten und im Vorfeld mit Martina zusammen minutiös das Programm ausgearbeitet hatten. So wurde diese Fahrt zu einem echten Erlebnis, an das man sich gerne zurückerinnert! 

Weitere Fotos von Amsterdam unter Bilder!


07.10.2018 [Lukas Wicht/Nicole Postler]

Bestzeit für Nici beim RheinEnergie-Marathon in Köln

Am 7. Oktober war mal wieder ein Marathon angesagt. Nummer 2 für Lukas und Nummer 4 für Nici in diesem Laufjahr.

Die Anfahrt der beiden mit dem Zug war bereits am Freitag und es war so genug Zeit sich diese tolle Stadt mal genauer anzuschauen und die Marathon-Expo zu besuchen.

Am Sonntag früh war es dann soweit. Anders als vom Wetterdienst gemeldet, war es sehr bedekt, der Wind wehte teilweise stark und zu Beginn gab es dann auch noch Nieselregen für die Marathonis. Dennoch, für Nici hätte das Wetter nich besser sein können, Lukas jedoch wäre lieber unter der Bettdecke geblieben. Nun ging es also los, zuerst über die Deutzer Brücke, vorbei am Schokoladenmuseum, Richtung Rodenkirchen am Rhein entlang und mit einer Schleife zurück in die Südstadt zum Stimmungsnest "Rudolfplatz". Dann führte der Weg durch die "Kö" von Köln zurück zum Rudolfplatz. Hier waren bereits 24 km absolviert, also über die Hälfte. Jetzt ging es über den Ebertplatz in Richtung Zoo und nach der Wende wieder in die Kölner Altstadt zurück, dort genoss man bei Kofetti-Regen das letzte Mal die Mega-Stimmung am Rudolfplatz. Die letzten beiden Kilometer führten durch die Shoppingmeile und zum DOM - dem Wahrzeichen von Köln . Eine letzte Linkskurve führte auf die mit einem roten Teppich ausgelegte Gerade bis hin zur Ziellinie. Menschenmassen bejubelten die über 4700 Marathon-Finisher und die vorherigen des Halbmarathons.

Sieger wurde der Favorit Tobias Blum vom LC Rehlingen in 2:16:55h, die erste Frau war wie nicht anders zu erwarten die Triathletin Rebecca Robisch in 2:46:01, die für die LG Region Landshut an den Start ging.

Bei Lukas lief es am Anfang richtig gut. In knapp 1:52 h überquerte er die HM-Linie. Dann ließ aber die Kraft nach und eine Erkältung machte ihn zusätzlich zu schaffen. Seine Finisher-Zeit war 4:12:38. Jetzt ist Pause angesagt!

Nici´s Ziel war die 4-Stunden-Marke. Dafür trainierte sie hart. Die Vorbereitung lief so gut wie nie, dies zeigte sich auch schon beim Halbmarathon in der Fränkischen Schweiz und beim Kuckuckslauf in der Heimat. Sie ging die erste Hälft in einer 5:20er Pace an und passierte das HM-Tor bei 1:53:00, also voll nach Plan. Aber dann ließen ab Kilometer 28 etwas die Kräfte nach, aber die 4-Stunden-Grenze konnte sie in 3:57:22 noch locker unterbieten. Freudestrahlend lief sie mit neuer persönlicher Bestzeit über den roten Tepppich ins Ziel ein. Dort erwartete sie ihren Freund Lukas.

Der Köln-Marathon ist auf jeden Fall zu empfehlen, auch das Zielbuffet war sehr umfangreich! Wahnsinn wieviel Menschen die Läufer und Läuferinnen auf dem gesamten 42km-Kurs anfeuerten, die ganzen Musikgruppen und Samba-Trommler und die verkleideten Personen waren super. Wer Stimmung wil, ist in Köln genau richtig!


07. 10 2018 [Andreas Straßberger]

Zabelstein Run 

Sandra Haderlein und Elvira Flurschütz dominieren beim Halbmarathon  - AK Erfolg für Christopher Lippold in der M 30 

Westheim - Der TSV Westheim-Zabelstein Runners lud zum zweiten Mal zum Zabelstein Run und insgesamt rund 400 Teilnehmer folgten ihrer Einladung, darunter auch eine 17 Mann und Frau starke Fraktion der Running Abteilung des SC Kemmern, von denen einige diesen Lauf als lange Abschlusseinheit (mit Ein- und Auslaufen) für den Marathon in Amsterdam hernahmen, bevor in den nächsten zwei Wochen vermehrt regenerative Einheiten anstehen werden. 

Im Halbmarathon gewann Sandra zeitgleich vor Elvira in glatten 1h37:00, während Christine Geuß(1h59:21) und Geli Nehr (2h00:13) in der W50 auf Rang 2 und 3 liefen. Einen weiteren Podestplatz gab es für Roland Kraus als Zweiter in der M60 nach 1:51:17. Gesamtsieger wurde Sven Starklauf (DJK SC Vorra) in 1h20:42

Über 11 Kilometer lief Christopher in der M30 nach 43:26 ganz nach vorne, auf Rang 3 lief zudem noch Florian Dageförde nach 1h01:03. Weitere Podiumsplätze gab es in der Folge noch für Linda Wagner  (2. W30, 58:59) und Birgit Naumann (3.W50, 1h05:37). Gesamtsieger hier wurde Luca Hilbert von den gastgebenden Zabelstein Runners in 37:52.


07.10.2018 [Andreas Straßberger]

Tour de Tirol 2018

In Tirol, genauer gesagt in Söll fand die 13. Auflage der Tour de Tirol statt. 3 Tage(5. - 7.10.), 75 Kilometer und 3500 Höhenmeter sind erstmal nur die Eckdaten dieser Laufveranstaltung, an welcher aus unseren Reihen Anke Friedl teilnahm. Für sie bildeten diese drei Tage den Abschluss ihrer Laufsaison. 

Eröffnet wurden die Veranstaltung am Freitag mit "Österreichs schönstem Zehner", dem Söller Abendlauf über drei Runden à 3,33 km /10 Kilometer auf Schotter-, Wiesen- und Waldwegen und insgesamt 300 Höhenmetern. Angesichts der Herausforderungen der beiden kommenden Tage (mehr dazu gleich) ließ sich Anke noch Reserven und finishte nach 42:20 (Rang 4 bei den Damen).

Am nächsten Tag warteten nämlich mit dem Kaisermarathon 42,195 Kilometer, die es in sich hatten. Startend in Söll ging es über Scheffau, Ellmau durch das Skigebiet Wilder Kaiser, Brixental zum Ziel auf die Hohe Salve auf 1829 Meter ü.NN, was in der Summe 2345 Höhenmeter bedeutete. Anke erwischte einen guten Tag und konnte nach 4h33:57 als Dritte bei den Frauen hinter den beiden Topläuferinnen Kathrin Götz (Compressport/Scottrunning) und Michelle Maier (Adidas Terrex) finishen, die quasi nochmal in einer anderen Liga unterwegs sind. 

Den Abschluss bildete der Pölventrail. Noch einmal Zähne zusammenbeißen war angesagt auf 23 Kilometer fast ausschließlich auf Trails und Schotterwegen, das ganze garniert mit satten 1200 Höhenmetern und mit den bereits absolvierten in den Beinen eine echte Strapaze...bei Anke kam nach 11 Kilometern noch Sturzpech hinzu, so dass sie sich erst mal kurz sammeln musste, bevor es für sie weiterging. Wenn eh schon alles weh tut ;-) … So kam sie nach 2h35:54 als Vierte an diesem Tag ins Ziel, was ihr in der Gesamtwertung einen klasse dritten Platz bescherte. 

Gesamtwertung Frauen nach 3 Etappen : 

1. Michelle Maier (Adidas Terrex) 6h45:11

2. Kathrin Götz (Compressport/Scottrunning) 7h28:34

3. Anke Friedl (SC Kemmern) 7h52:12


06.10.2018 [Lukas Wicht]

Herbstlauf Schloss Thurn

Zum sechzehntenmal fiel am 6. Oktober in der Westernstadt der Startschuss zum Herbstlauf Schloss Thurn. Die 21,1 km liefen 3 aus der Running-Abteilung: Linda Wagner, Christopher Lippold und unser Neumitglied aus Breitengüßbach Bernd Wießmeier. Die Männerwertung im 3-Runden-Kurs gewann Philipp Christl, LC Marathon Lindelburg, vor Alexander Langen vom TSV Scheßlitz in 1:20:19 Stunden. Erste Frau war Manuela Glöckner vom TSV Ebermannstadt in 1:35:14 Minuten. Unser Christopher wurde Gesamt-5. in 1:24:26 (1. AK 30) und unsere Linda Gesamt-4. (1. W30) in 1:46:17 Stunden. Neumitglied Bernd Wießmeier bestritt seinen 1. Wettkampf in grün. In 1:51:56 Stunden überquerte er die Ziellinie. Wir freuen uns, dass du den "weiten" Weg zu uns gefunden hast. Herzlich Willkommen bei den Kuckucks!


30.09.2018 [Lukas Wicht]

5. Walsdorfer Auerochsenlauf

Am Sonntag, den 30. September, fand der 5. Walsdorfer Auerochsenlauf bei strahlendem Sonnenschein statt. Auch hier waren wieder acht Kemmerner am Start, von denen sich 4 kurzfristig noch zum Lauf entschieden. Beim Hauptlauf über 10 km gewannen Felix Mayerhöfer in 36:29 und Andrea Trunk, DJK SC Vorra, in 47:21.

Eine tolle Leistung lieferte unser Christopher auf einem hügeligen Kurs durch den wunderschönen Walsdorfer Forst in nur 40:22 Minuten ab und das obwohl er tagszuvor beim Brauereinlauf unterwegs war! Damit erreichte er den 1. Platz in der M30. Auch Lukas lieferte eine super Leistung in 47:50 ab. Unser Thomas Datscheg, der bis in die frühen Morgenstunden beim Musikmachen war, kam in glatt 52:00 Minuten über die Ziellinie. Die nimmermüde Geli lief natürlich auch mit und nutzte die Hinfahrt mit dem Fahrrad gleich zum Aufwärmen. Sie benötigte für diese anspruchsvolle Strecke nur 52:56 Minuten und belegte damit Platz 3 in der W50. Toll gemacht, Geli! Auch die beiden Nachmelder Gregor und Matthias Reichold kamen gut gelaunt ins Ziel!

Auch beim Hauptlauf über 5 km, der über 2 Runden mit Anstiegen durch den Walsdorfer Ortskern verlief, gingen 2 unserer Athleten an den Start. Die Gesamt-Erste war unsere Nici in 25:18 Minuten, die den Lauf als Marathonvorbereitung nutzte. Reinhard finishte in 41:05 Minuten und war bis zum Schluss der Siegerehrung mit am Start.


29. September 2018 [Andreas Straßberger]

1. Brauereienlauf durch die Fränkische Toskana

Litzendorf- Eine Laufveranstaltung der etwas anderen Art feierte beim Brauereienlauf seine Premiere. Auf den drei verschiedenen Strecken (10km, Halbmarathon und Marathon; Marathon-Staffel) gab es für die Teilnehmer die Möglichkeit sich an den Verpflegungsstellen mit lokalen Bierspezialitäten der 13 ortsansässigen Brauereien nebst Köstlichkeiten vom Grill zu verköstigen. Die längste Strecke führte hierbei von Litzendorf über Schammelsdorf durch den Hauptsmoorwald zur Regnitztaler Alm. Von dort aus ging es weiter über Roßdorf am Forst nach Strullendorf. Die nächsten Stationen waren Leesten, Geisfeld und Melkendorf, bevor es nach einer letzten Schleife durch das Ellertal über Tiefenellern und Lohndorf wieder zurück nach Litzendorf ging. Weiterhin hatten alle Strecken eines gemeinsam, nämlich eine profilierte Strecke. So waren beim 10er 300, bei den 42,2 Kilometern gar 600 Höhenmeter zu überwinden. Davon ließen sich die insgesamt fast 900 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet nicht abhalten. 

Über die (offiziell angegeben) 10 Kilometer Strecke war Christopher Lippold am Start. Die profilierte Strecke kam ihm dabei nicht ganz entegegen. Dennoch konnte er in einer Zeit von 44:52 den dritten Platz im Gesamteinlauf belegen, 14 Sekunden trennten ihn von Platz 2. Sieger wurde hier Michael Pritzel vom PTSV Rosenheim in 38:55. 

In der Staffel lief Jessica Vogt -kurzfristig eingesprungen- mit dem Team "Gaustadt erobert Franken!!" auf Platz 3 in dieser Wertung. 

Einen negativen Höhepunkt gab es dann leider doch zu vermelden. Beim Halbmarathon wurden einige Teilnehmer irrtümlich auf eine längere Schleife weitergeleitet, so dass manche Teilnehmer statt der 21,1 Kilometer 25 bis hin zu 29 Kilometer laufen mussten und somit natürlich deutlich länger laufen mussten und in der Gesamtwertung weit zurückfielen. Diesen Orga-Fehler nahm Ausrichter Tobias Heinze von Tricamp auf seine Kappe und ließ die Wertung im Halbmarathon annullieren, die Siegerehrung in diesem Wettbewerb fiel aufgrund dieses Vorfalls aus. Die Startgelder sollen nun einem wohltätigem Zweck zugeführt werden. Auch auf der 10 Kilometer Strecke, war mit 11,5 Kilometern deutlich mehr zu laufen als angegeben. 

Ansonsten hat diese Laufveranstaltung ein großes Potential, da sie nicht nur die Laufpuristen anspricht, die Bestzeiten jagen, sondern auch Läufer, die die ganze Sache eher gemütlich angehen, ja GENIEßEN wollen. Auch die Stimmung bei der Premiere konnte sich sehen lassen. Werden die Fehler bei Streckenvermessung und beim Dirigieren der Läufer ausgemerzt, so steht einer Neuauflage 2019 nichts im Wege. Der Zuspruch war für eine Premiere jedenfalls schon sehr groß (siehe Teilnehmerzahlen).


22.09.2018 [Lukas Wicht]

10. KKL: Kebeya gewinnt mit neuem Streckenrekord! AK-Siege für Sandra, Martina und Sibylle! Gewaltiger Zulauf bei den Bambinis!

Zum zehnjährigen Jubiläum des Kuckuckslaufs und auch des Bestehens der Running-Abteilung des SC Kemmern begrüßten wir wieder ein großes Teilnehmerfeld. Bei idealem Laufwetter führte der Rundkurs fünfmal durch den Ortskern, vorbei an den anfeuernden Zuschauern, Trommlern und Golden Girls ins Ziel bei der Brauerei Wagner. Die Rahmenbedingungen waren also großartig und bescherten uns hervorragende Wettkämpfe auf verschiedenen Distanzen!

Brendah Kebeya von der LG Bamberg zeigte eine furiose Leistung und überbot den Streckenrekord von Anja Scherl, LG Telis Finanz Regensburg, aus dem letzten Jahr (34:30)! Mit ihren 33:41 erreichte sie den 6. Rang im Gesamteinlauf. Zweitplatzierte war Sandra, unsere momentan beste Läuferin, in 37:57. Zudem gewann sie ihre AK W30.

Bei den Männern war das Finish wahrscheinlich so eng wie noch nie! Jörg Schaller vom TV 1848 Coburg konnte sich schlussendlich in 32:39 vor Jürgen Wittmann (32:42) von der LAC Quelle Fürth und Filimon Habtemikael (32:48) von der LG Karlstadt-Gambach-Lohr durchsetzen. Schnellster Kemmerner war Christopher, der mit einer neuen Bestzeit glänzte, obwohl er vor Kurzem noch einen Halbmarathon in Neumarkt bestritt! Für ihn war das Rennen nach 36:10 vorbei, was ihm den 3. Platz in der M30 einbrachte.

Insgesamt mischten wir mit 31 Startern im Hauptlauf und einigen Grünen abseits der Strecke kräftig mit. Alle finishten unter einer Stunde. Ich kann mich nicht erinnern, wann es das schon mal gegeben hat! Selbstverständlich lief Matthias Fröhlich mit, der in 39:23 ankam. Auch Holger und Andi waren gut dabei und finishten in 40:14 bzw. 40:52! Peter-Paul konnte sein Tempo leider nicht halten, blieb aber dennoch klar unter 45 Minuten (44:25). Gleich nach ihm lief Roland Kraus über die Ziellinie (44:30), der mit dem 3. Platz in der M60 erfolgreich war! Klasse, Roland!

Bei den Damen waren insbesondere Jessi und Tanja flott unterwegs. Mit 42:53 holte sich Jessi den 3. Platz in der W40, Tanja finishte in 43:14. AK-Siege gingen an Martina (45:08) und Sibylle (54:58). In 48:44 erlief sich Geli Nehr den dritten Rang in der W50. Stark präsentierten sich auch Nici (49:32), Christina (52:18) und Birgit (54:18).

In der Teamwertung belegten die Damen des SC Kemmern Platz 1. Sandra, Jessi und Tanja lagen mit 2:04:04 deutlich vor den Frauen aus Coburg (2:12:47). Das Team Martina, Geli und Nici zog auf die Sekunde genau mit den Frauen der DJK SC Vorra gleich. Geehrt wurden aber unsere Gäste Trunk, Sures, Stania in 2:23:24.

Den Hobbylauf gewannen Clemens und Cosima Gundermann, LG Forchheim, in 13:30 bzw. 16:01. Besonderes Lob hat an dieser Stelle Reinhard Beuschel verdient. Unser Neumitglied zeigt sich sehr engagiert und ist über die zwei Runden einen für seine Verhältnisse guten Schnitt gelaufen! Nach 29:36 kam er ins Ziel. Beim nächsten Mal traust du dir einfach die 10 km zu, Reinhard. Die größten Teams stellten die Bayerische, neuer Sponsor des SC Kemmern, und Maschinenbau Liebig mit jeweils elf Teilnehmenden.

Den Schülerlauf U12/10 weiblich gewannen zeitgleich Lisa Barth (ohne Verein) und Julia Liebig (Maschinenbau Liebig) in 5:22, der 3. Platz ging an Lena Kurpanik vom TSV 1860 Staffelstein in 5:24. Abgekämpft rannten auch die Jungs ins Ziel. Schnellster war Noah Möller vom TSV 1860 Staffelstein in 4:21. Beim Lauf U16 mit Kindern U14 gewann Jakob Häfner vom TV 1848 Coburg/Team Wohlleben in 13:47 deutlich vor seinen Mitstreitern. Julia Barth, LG Bamberg, war auch hier schnell (15:15).

Die Bambinis gehörten selbstverständlich auch zu einem erfolgreichen Tagesablauf. Ihre Teilnehmerzahl war riesig: 148 Kinder zogen mit und sorgten dafür, dass in Kemmern wohl der größte Bambinilauf in Oberfranken stattfand.

Allen Siegern, Teilnehmern und Helfern meinen Glückwunsch zu einer klasse Veranstaltung in der Läuferhochburg Kemmern. Dankeschön an alle Mitglieder und Freunde des SC Kemmern, die alle zusammengeholfen haben. Wir freuen uns schon, unsere Gäste im nächsten Jahr begrüßen zu dürfen.


16. September 2018 [Geli Nehr]

12. EAM Kasselmarathon

Kassel. Die größte Laufveranstaltung in Nordhessen mit über 10.000 Aktiven statt, darunter Geli Nehr vom SCK. Auf einer schönen Runde durch die Stadt mit vielen Verpflegungsstationen kam sie mit einer persönlichen Bestzeit von 1:45:09 als 6. in der W50 im Aue-Stadion an. Bei den deutschen Kirchenmeisterschaften, die ebenfalls bei diesem Lauf ausgetragen wurden, erreichte sie mit dieser Zeit den 1. Platz bei den Frauen mit 1 Minute Vorsprung.


16. 09. 2018 [Andreas Straßberger]

19. Stadtlauf 

Neumarkt in der Oberpfalz - Für die Grünen, die in gut einem Monat in Amsterdam beim Marathon an den Start gehen werden, bot der Stadtlauf mit der Halbmarathondistanz eine gute Gelegenheit zum Formcheck. Mit dem späten Start um 10 Uhr stiegen ab der zweiten Runde die Temperaturen, zudem forderte der eckige Kurs mit vielen kleinen Steigungen und Kopfsteinpflasterpassagen sowie Schotterwegen die Teilnehmer. Schnellster Grüner war Christopher Lippold in einer Zeit von 1:25:29 (4. M30, 12. Gesamt). Klaus Geuß gewann die M50 in einer Zeit von 1:26:35, während Christine Geuß in einer Zeit von 1:46:26 Rang 3 in der W50 erlaufen konnte. Paul Seidling finishte nach 1:45:02 (11. M50), Markus Rennert benötigte für die 21,1 Kilometer 1:48:44 (13. M55). 

Gesamtsieger wurde Patrick Weiler (Team Memmert) in 1:10:52, bei den Frauen gewann Eva Scheu (Team Finishline) in 1:24:32. 


15. 09. 2018 [Andreas Straßberger]

Bayerische Berglaufmeisterschaften Senioren, Seniorinnen und Jugend

Nächster Titel für Sibylle Vogler 

Bad Kohlgrub - Nach dem Start im Ort (830 m üNN)führte die Strecke stets bergan, dabei aber fast nur auf Forststraßen bis auf den Höhenweg zwischen Mittleren und Hinterem Hörnle. Nach einer kurzen Passage bergab zur Hirtenhütte wartete ein kurzer Anstieg, bevor es wieder auf einem Downhill zum Ziel auf die Hörnle-Hütte mit der Bergstation der Hörnle-Schwebebahn (1386 m üNN) ging. Auf diesen 7 Kilometern waren 640 Meter an Höhenunterschied zu absolvieren. Sibylle meisterte diese Herausforderung mit Bravour, erreichte das Ziel nach 59:35 und gewann damit ihre Altersklasse W70 mit einem Vorsprung von fast 4 Minuten. Anke Friedl startete außerhalb der Meisterschaftswertung, entschied sich aber nach der voll absolvierten Distanz gegen ein offizielles Finish. 


02.09.2018 [Lukas Wicht]

19. Fränkische Schweiz Marathon: Kemmern mit 2 AK-Siegen erfolgreich

Am Sonntag fand schon zum 19. Mal der Fränkische Schweiz Marathon in Ebermannstadt statt. Die B 470 wurde mal nicht befahren, sondern stand für den Zehnkilometerlauf, Halbmarathon und Marathon bereit. Diesen Disziplinen stellten sich 1500 Teilnehmer, von denen 19 für den SC Kemmern starteten.

Christopher Lippold war beim Zehner schnellster Kemmerner und finishte als 3. M30 in 38:33. Gleich darauf und nur 10 Sekunden hinter der Siegerin Babinja Wirth kam Elvira ins Ziel (39:00, 2. W20). In 39:40 gewann Klaus seine AK, während Christine auch das Podest erreichte (3. W50, 47:37) und ab dem Wendepunkt im Windschatten von Paul (47:38, 7. M50) und Florian (47:38, 11. M30) lief und mit ihnen die Ziellinie überquerte. Bei den Männern gab es einen deutlichen Sieg zu vermelden. Jörg Schaller vom TV 48 Coburg lief nach 33:39 einen Vorsprung von fast zwei Minuten vor dem Zweitplatzierten heraus.

Beim Halbmarathon zeigte unsere Tanja ihr Können und lief nach 1:36:48 ins Ziel, was mit dem 1. AK-Platz W30 (4. Gesamt) belohnt wurde. Andreas konnte mit seiner Leistung (1:32:19, 8. M30) auch sehr zufrieden sein und hat wie viele von uns den Wettkampf in der Fränkischen als Vorbereitung auf das Saisonhighlight in Amsterdam im Oktober genutzt. Ein beherztes Rennen lieferte auch Klaus Schmitz in 1:42:13 (16. M50). Grund zur Freude hatte auch Nici, die von Lukas begleitet noch nie einen Halbmarathon so schnell gelaufen ist. 1:51:15 standen für sie nach Überquerung der Ziellinie zu Buche. Im Kölner Marathon kann sie also zuversichtlich sein, erstmals unter 4 Stunden zu finishen. Kurz vor den beiden liefen Wolfgang (1:49:15, 11. M55) und Markus (1:49:51, 12. M55) ein, die ihren Wettkampf konstant durchgezogen haben.


01. 09. 2018 [Andreas Straßberger]

3. Kerwalauf 

Running - Abteilung mit toller Ausbeute :-) 

Vier Runden und damit insgesamt 7,5 Kilometer waren bei der dritten Auflage des Kerwalaufes in Gremsdorf im Hauptlauf zu absolvieren. Mit einem Quartett war hierbei die Running-Abteilung am Start. Schnellster Grüner war hierbei Christopher Lippold mit einer Zeit von 29:15, gleichbedeutend mit dem zweiten Rang im Gesamteinlauf hinter Johannes Schwabe (TS Herzogenaurach, 28:05) und dem Sieg in der Altersklasse M 30. Elmar Vatter passierte die Ziellinie nach 36:45 und konnte damit die M45 für sich entscheiden. 40:22 bedeuteten für Christina Röckelein den Sieg in der W30. Florian Dageförde finishte nach 36:29 (5. M30). 


05. 08. 2018 [Andreas Straßberger]

9. Kapellenlauf mit Oberfränkischen Meisterschaften im Halbmarathon / 4. Lauf im Raiffeisencup 2018 

Running Abteilung räumt kräftig ab !

Vorra - Bei sommerlich warmen Temperaturen ging der Kapellenlauf in seine neunte Auflage. Traditionell standen zwei Distanzen zur Auswahl, nämlich ein Viertel- und ein Halbmarathon. Beide führen über Feld-, Wald- und Flurwege und sind zudem gespickt mit einigen Anstiegen und Gefällestücken, so dass neben der zu absolvierenden Distanz auch noch einiges an Höhenmetern zu absolvieren ist. Eine richtige Renneinteilung ist also von Vorteil, möchte man nicht einen frühzeitigen Einbruch erleben, bevor man das Ziel am Sportplatz erreicht. 

 

Viertelmarathon: Tanja Kopsch wird Gesamtsiegerin bei den Frauen, Altersklassensiege durch Andreas Straßberger und Martina Eigner-Loch - Gold und Bronze in der Mannschaftswertung 

123 Teilnehmer machten sich Punkt neun Uhr auf die 10,55 Kilometer lange Schleife. Stark vertreten waren wir hier mit 15 Startern. Schnellster Grüner war hier Andreas, der bei seinem Comeback in 45:56 (8. Gesamt) gleich noch seine M 30 gewinnen konnte. Tanja zeigte sich ebenfalls stark aufgelegt und finishte in 48:30 (1. W30), womit sie auch die schnellste Frau im Rennen war. Ebenfalls ihre Altersklasse W 45 gewinnen konnte Martina in 50:37. Zweite Plätze in den Altersklassen gab es durch Florian Dageförde(M30) in 53:38 und Christine Geuß (W50) mit einer Zeit von 55:23. Dritte Plätze auf dem Stockerl gab es dann noch für Anton Schmitt (M55) in 51:16, Geli Nehr (W 50) in 55:49 und Christina Röckelein (W30) mit einer Zeit von 58:36. In der Mannschaftswertung-Mixed manifestierte sich weiterhin die starke Leistung in Form des Gesamtsieges durch SC Kemmern I und dem dritten Rang von SC Kemmern II, dazwischen schob sich die erste Mannschaft des DJK SC Vorra. Gesamtsieger wurde Alexander Langer (TSV Scheßlitz) in 40:15 vor Roland Wickles (Mali Crew e. V.) in 41:41 und Joachim Alt (Freaky Friday Runners Bamberg) in 43:17. 

Halbmarathon: Sandra Haderlein siegt mit neuem Streckenrekord, nächster Titel für Sibylle Vogler - Zwei Siege in der Mannschaftswertung !

Erstmalig wurden auf diesem Kurs die Oberfränkischen Titelkämpfe über die 21,1 Kilometer ausgetragen. Neben der bereit erwähnten profilierten Strecke machten im weiteren Rennverlauf die steigenden Temperaturen den 113 Startern zusätzlich zu schaffen, gerade die Passagen auf dem freien Feld, wo man in der prallen Sonne lief, zehrten zusätzlich an den Kräften. Mit sieben Startern war hier die Running-Abteilung am Start. Einmal mehr in bestechender Form zeigte sich Sandra. So gewann sie in neuem Streckenrekord von 1h25:51 den Titel, auch wenn es nach eigener Aussage auf den letzten Kilometern nur darum ging irgendwie zu überleben. So kämpfte sich auch Sibylle nach 2h17:29 zum Titel in der W70. Zwei zweite Plätze gab es -außerhalb der Meisterschaft-noch für Matthias Fröhlich in der M35 in 1h31:19 und Klaus Geuß in der M50 in 1h31:08, und einen ersten Rang durch Christopher Lippold (M30) in1h28:47. In der Mannschaftswertung bei den Frauen gewann Sandra zusammen mit Linda Wagner (8. Frauen/ 3. W30, 1h49:57) und Nicole Postler (15./2. W20, 2h02:07;). Das Männerteam belegte hier Rang 2 hinter den Gastgebern und vor der LG Bamberg. Außerhalb der Meisterschaftswertung konnten wir uns zudem in der Mannschaftswertung-Mixed hauchdünn mit 8 Sekunden den Sieg vor Vorra sichern. 

Gesamtsieger wurde Roland Wild (LG Bamberg) in 1:20:02 vor Matthias Flade in 1:21:36 und Christian Schlapp in 1:23:43 (beide DJK SC Vorra). 


27.07.2018 [Lukas Wicht]

4. Nachtlauf in Bad Staffelstein: SC Kemmern-Damen mal wieder ganz vorne!

Bad Staffelstein.- Am 27. Juli hat der TSV Bad Staffelstein im Rahmen des Altstadtfestes zum 4. Nachtlauf in der Innenstadt eingeladen. Ein "Nachtlauf" im eigentlichen Sinne war es aber wieder nicht, da der Hobbylauf um 19:45 Uhr und der Hauptlauf um 20:30 Uhr begann.

Beim Hauptlauf kamen 186 Laufbegeisterte ins Ziel. Erste Frau war - wie nicht anders zu erwarten - unsere Elli in starken 36:16. Unsere Tanja verpasste das Podest im Gesamteinlauf um lediglich 11 Sekunden! Sie benötigte für die 9,2 km lange Strecke exakt 40 Minuten. Jedoch gewann sie ihre AK. Das Podest komplettierten Sophia Franz (37:29) und Sandra Nossek (39:49) vom TSV Bad Staffelstein.

Felix Mayerhöfer, der zuvor auch den Hobbylauf gewonnen hat, finishte in 31:39 vor dem Zweitplatzierten Brahne Teklemichael vom TSV Sonnefeld mit über einer Minute Abstand (32:48). Dritter wurde Alexander Neumann in 33:30 (vereinslos). Mit seiner Zeit von 34:48 und dem zweiten Platz in der Ak M30 zeigte unser Christopher eine super Leistung!

AK-Siege fuhren Jessi (41:38) und Sibylle (52:07) ein. Zeitlich ganz kurz versetzt kamen Elmar (44:06), Markus (44:16) und Flo (44:20) über die Ziellinie. Das Damen-Team Elli, Tanja und Jessi siegte vor den Staffelsteinerinnen Sophia, Sandra und Petra Kurpanik mit anderthalb Minuten Abstand. Nici, Sibylle und Annette belegten Platz 5. Die Männer erreichten auch einen fünften Platz.

Einmal wurde der SC Kemmern auch beim Hobbylauf vertreten. Lukas beendete seinen Run nach 20:22. Das entsprach dem 15. Platz bei den Männern.

Weitere Ergebnisse sind hier abrufbar.


25. Juli 2018 [Klaus Geuß]

Schnellste Sprinterin Deutschlands bei uns zu Gast!

Bei unserem gestrigen Training hatten wir die aktuell schnellste deutsche Frau zu Gast. Gina Lückenkemper hat eine Bestzeit von unter 11 Sekunden über die 100 m stehen, so schnell war die letzten 27 Jahre keine Frau in Deutschland. Am letzten Wochenende wurde sie in Nürnberg wiederum deutsche Meisterin über 100 m. Sie erzählte uns kurz von ihrem Training und gab uns ein paar Tipps wie wir schneller werden:)

Beim anschließenden Training von 10 x 400 m setzten wir dies gleich um!


22. 07. 2018 [Andreas Straßberger]

9. Brandbachlauf 

Neunkirchen am Brand - War man bei der vorjährigen Auflage noch mit 7 Läufern am Start, so hielt dieses Jahr ein einziger Grüner, die Kemmerner Flagge hoch. Roland Kraus lief den Hauptlauf im Dauerregen über 10 Kilometer in einer Zeit von 45:01 und belegte neben dem 2. Platz in der M60 den 20. Rang im Gesamteinlauf. Gesamtsieger wurde Markus-Kristan Siegler (LG Erlangen) in einer Zeit von 34:09. 


21. 07. 2018 [Andreas Straßberger]

21. Schlossberglauf 

Altenschönbach - 21 mal Schlossberglauf, das spricht für viel Lauftradition im kleinen Altenschönbach (400 Einwohner). Traditionell führte die Strecke im Hauptlauf über 8,8 Kilometer zunächst flach über Flurwege, bevor es vermehrt bergan in den Wald ging und letztlich über die selben Wege wieder zurück in den Ort ging wie zu Anfang. 

Schnellster Grüner war hierbei Florian Dageförde in einer Zeit von 45:32 (70. Gesamt). Nach ihm folgten Elmar Vatter in 49:03(90.), sowie, fast zeitgleich im Ziel, Birgit Naumann (50:33, 103.) und Christina Röckelein (50:34, 104.). 

Gesamtsieger wurde Jürgen Wittmann (LAC Quelle Fürth) in 31:12 vor Philipp Zabel (RC am Schwanberg, 31:14) und Markus Unsleber (TV DJK Hammelburg, 32:09). 


14. Juli 2018 [Klaus Geuß]

MAINATHLON

Carmen meldet sich mit starker Leistung zurück!

Eltmann. – Mit rund 150 Staffeln und 200 Einzelstartern wurde der Mainathlon wieder hervorragend angenommen.

Der Wettkampf startet mit einer Schwimmstrecke von 750 m im Yachthafen am Main, setzt sich mit einer anspruchsvollen 23 km-Schleife auf dem Mountainbike fort und endet mit einer ebenso profilierten Laufstrecke über 7,3 km.

Die Wettkampfstrecken sind malerisch rund um die Wallburg eingebettet und tangieren viele Orte und Naturschönheiten rund um Eltmann. Das Streckenprofil der Rad- und Laufstrecke weist dabei respektable Steigungen auf, die sowohl für Breitensportler als auch für Profis eine echte Herausforderung darstellen.

Carmen Schlichting-Förtsch erzielte nach langer Wettkampfpause ein hervorragendes Ergebnis. Sie überquerte die Ziellinie nach 2:01:14 Stunden als 4. Gesamt bei den Frauen.
In ihrer Altersklasse W40 wurde sie mit großem Vorsprung mit dem 1. Platz belohnt!
Mit 36:01 Min. war sie auf der Laufstrecke die zweitschnellste Frau.


15.07.2018 [Lukas Wicht]

2. HerzoRun: 3 AK-Siege!

Damenmannschaften vom SC Kemmern auf Platz 1 und 2

Herzogenaurach.- Als "Aurachtallauf" geht die Tradition des HerzoRuns weit zurück, denn am vergangenen Sonntagvormittag fand er bereits zum 51. Mal statt, aber zum erstenmal im Juli. Wegen der Sommerferien wurde er verschoben und das stellte sich als sehr sinnvoll heraus. Insgesamt 404 Wettkämpfer erreichten das Ziel, was einen neuen Rekord bedeutete. Von den 179 Teilnehmern des Hauptlaufs starteten 14 für den SC Kemmern, für die die Hitze der schwerste Gegner werden sollte.

Sandra gewann bei den Frauen in 39:14 (1. W30) und setzte ihre Erfolgsserie fort. Christopher lag ebenfalls unter der 40-Minuten-Marke und verfehlte den 3. Platz in seiner AK um 8 Sekunden (39:49, 4. M30)! Auch für Nici (55:55, 4. Frauen) hat es nur knapp nicht zum Treppchen gereicht, weil auch ihr 8 Sekunden auf Platz 3 fehlten. Schade, dann eben beim nächsten Mal!

Aber der SC Kemmern konnte auch in anderen AKs etwas reißen. Klaus gewann mit 41:30 die M50 deutlich und Sibylle sackte mal wieder die W70 ein (58:48). Weitere AK-Plätze gingen an Tanja (3. W30, 45:54), Jessi (2. W40, 46:52), Toni (3. M55, 48:42), Christine (2. W50, 51:47) und Geli (3. W50, 53:11).

Somit ging auch der Mannschaftssieg der Damen nach Kemmern in der Besetzung (Sandra Haderlein, TanjaKopsch und Jessica Vogt mit der Gesamtzeit von 2:12:00 Std. Auf Platz zwei kam die zweite Mannschaft des SC Kemmern in der Besetzung (Wagner Linda, Geuß Christine und Nehr Geli) mit 2:36:07 Std.

Bei den Männern gewann Oliver Tzschoppe (ohne Verein) in 36:10 Min. vor Markus-Kristan Siegler (LG Erlangen; 36:56 Min.). Stark präsentierte sich Christopher Lippold vom SC Kemmern als 12. gesamt (4. M30) in 39:49 Min. Mit einer Zeit von 41:30 Min. konnte sich Klaus Geuß den ersten Platz in der AK M50 sichern. Dritter in der AK M55 wurde Anton Schmitt in guten 48:42 Min.

Weitere Ergebnisse: 69. Elmar Vatter (51:24 Min.) 9. M45; 83. Florian Dageförde (54:47 Min.) 12. M30; Frauen: 15. Linda Wagner (51:09 Min.) 5.W30; 28. Nicole Postler (55:55 Min.) 4.W20; 41. Birgit Naumann (59:41 Min.) 4. W50; 


14. 07. 2018 [Andreas Straßberger]

La Sportiva Karwendel Berglauf mit Bayerischen Meisterschaften im Berglauf (Männer/Frauen U23) 

Mittenwald - Ausgehend vom Ortszentrum auf 912 Metern geht es die ersten 3 Kilometer zwar noch auf Asphalt aber bis auf flache 2 -3 km schon bergan, bevor es auf Wald- und Wanderwegen, zumeist auf Geröll noch steiler ansteigt. Dies führt die Läufer schließlich bis auf eine Höhe von 2374 Meter üNN auf die Nördliche Linderspitze. Somit geht es auf 11 Kilometern Streckenlänge 1462 Höhenmeter bergan. 

Ganz in ihrem Terrain war hierbei Anke Friedl. In 1h34:47 lief sie hierbei auf Rang 3 in der Meisterschaft bei den Frauen hinter Waltraud Berger (TG Salzachtal, 1h30:49) und Regina Högl (LG Region Landshut, 1h20:32). Titelträger bei den Männern wurde Michael Laur (LG Allgäu, 1h14:48) vor Robert Sußbauer (LC Mittenwald, 1h16:31) und Konrad Lex (LG Allgäu, 1h17:26). 

Ebenfalls mit am Start, allerdings nicht in der Meisterschaftswertung waren zum einen Linda Wagner, die in 2h03:23(41. Frauen) den Gipfel erreichte, zum anderen Christina Röckelein mit einer Endzeit von 2h14:50 (52. Frauen von 73 Gesamt). 


08. 07. 2018 [Andreas Straßberger]

Sonnefelder  Viertelmarathon 

Profilierte 10,55 Kilometer erwarteten die Teilnehmer beim Sonnefelder Viertelmarathon, der mittlerweile in seine 16. Auflage ging. Mit von der Partie waren auch drei Grüne von der Running- Abteilung. Schnellster war hierbei Roland Kraus der in einer Zeit von 50:15 Rang 2 in der M60 erlaufen konnte. Anton Schmitt, fast schon Stammgast auf der Strecke, benötigte 51:10 (6. M55), während Florian Dageförde nach 52:31 (6. M30) ins Ziel kam. In der Teamwertung kam man zudem auf Rang 7. Gesamtsieger wurde Brahne Teklemichael vom ausrichtenden TSV Sonnefeld in 38:36. 


01.07.2018 [Lukas Wicht]

Sandra 1. Frau, AK-Platz für Martina, 2. Platz für Damen-Team

Coburg.- Der Lauf "Rund um die Veste Coburg" ist ein Lauf mit langer Tradition und auch beim SC Kemmern sehr beliebt. 11 Grüne wurden am Sonntag um 9 Uhr bei schönstem Laufwetter auf die Reise zur Veste geschickt. Nach ca. 3,3 km war der Anstieg geschafft und vom Flugplatz ging es bergab durch den Wald und zurück in die Stadt, wo das Ziel nach einer halben Bahnrunde auf dem TV 48-Sportplatz stand.

Insgesamt setzten sich die Favoriten durch. Addisu Wodajo Tulu (TV 1848 Coburg) gewann die Männerwertung nach längerer Trainingspause in 34:35 und verwies damit seine Teamkameraden Dominic Arnold und Jörg Schaller auf die Plätze 2 (34:59) und 3 (35:40).

Unserer Sandra kann man zur Zeit nur schwer was vormachen. Sie wurde vor dem Start hochgehandelt und ließ mit 39:26 Eleisa Haag vom Gastgeber klar hinter sich (41:18). Glückwunsch zu deiner starken Form! Christopher Lippold sammelt fleißig Wettkämpfe und belegte Platz 9 in der M30 mit 42:30. Von Klaus begleitet, schaffte es mit 49:15 Martina auf den zweiten Platz der W45. Roland musste leider Tempo rausnehmen, weil er einen Stich im Oberschenkel gespürt hat. Er finishte in 50:03. Auch Geli und Nici zeigten ansprechende Leistungen und liefen in 54:15 bzw. 55:23 über die Ziellinie. Schön, dass auch Heiko wieder regelmäßig dabei ist. Diesmal mit einer Zeit von 55:56.

Als Mannschaft schnitten die Damen wieder mal gut ab. Der 2. Platz sprang für Sandra, Martina und Geli raus. Mit 2:22:56 lagen sie nur hinter den Coburgerinnen Haag, Brunner und Hartlieb (2:17:04). Die Männer landeten auf Platz 8.

Wir freuen uns schon auf die nächste Auflage des Vestelaufs, der im Sommer immer ein Highlight darstellt.

Hauptsponsoren: